100 JAHRE

JUBILÄUM. GESCHICHTE. DANKE.

1922

Meinrad Helbling aus Schmerikon hatte sich nach seiner Lehre als Bootbauer in den Kopf gesetzt, selber Schiffbau zu betreiben. Von diesem Vorhaben liess er sich aller Widerstände zum Trotz nicht abhalten und pachtete 1922 vom Kloster Wurmsbach 600 m2 Boden zu einem jährlichen Pachtzins von 60 Franken.

1925

In den Anfangsjahren hatte der Firmengründer mit zahlreichen Schwierigkeiten zu kämpfen. In erster Linie mangelte es dabei an allen Ecken und Enden an Geld. Dennoch konnte Meinrad Helbling seine kleine Werft mit einer gedeckten Werkstätte ergänzen. Im selben Jahr heiratete er Berta Meli, die ihm zeitlebens eine tatkräftige Unterstützung war.

1930

Die damalige Wirtschaftskrise, machte auch vor der Bootswerft nicht Halt. Meinrad Helbling, bekannt als unermüdlicher Tüftler, sicherte sich und seiner Familie dank Bau und Verkauf von Übersetzbooten und Weidlingen für die Schweizer Armee das tägliche Brot.

1932

Auch eine eigens konstruierte Wasser-Reitschule trägt in dieser unsicheren Zeit zum Überleben der jungen Werft bei. Die Kalkulation ist heute noch vorhanden. Die Reitschule selbst leider nicht mehr.

1940

Umbau von holzgewandeten Ledischiffen auf Stahlwandungen.

1947

Unter dem Krieg litt auch die Kasse des Klosters Wurmsbach, weshalb sich das Kloster 1947 endlich bereiterklären konnte, Meinrad Helblings Ersuchen um den Kauf des von ihm gepachteten Bodens zu entsprechen.

1948

Ab 1948 tritt die 2. Generation in die Geschäftsleitung ein. 1948 Emil Schmucki (verheiratet mit ältester Tochter Berta), 1952 Meinrad Helbling junior, 1960 Vreni Gmür-Helbling, 1962 Vrenis Mann Karl Gmür und 1965 der zweitjüngste Sohn Toni Helbling.

1950

Der innovative Familienvater erschloss eine völlig neue Einnahmequelle. Durch die Herstellung von Skihaltefedern kam er auf die Idee einer Federnfabrik und kaufte deshalb eine Maschine zur Produktion von Stahlfedern.

1956

Meinrad Helbling vergrösserte sein Grundstück durch Landkäufe bei Kanton und Genossengemeinde und erweiterte es vier Jahre später nochmals durch eine Kiesaufschüttung.

1958

1958-1972: Bau Bösch junior. Es wurden in dieser Zeit 198 Stück in Lizenz gebaut. Der Neupreis mit einem 18 PS Aussenborder lag im Jahr 1958 bei 5'940 Franken.


Auch im Jahr 1958 wurde das Sportboot Helbling mit Wellenantrieb gebaut. Dieses Boot kostete 11'240 Franken inklusive 150 PS Innenbordmotor. Ebenfalls wurden in den 1950er Jahren vereinzelte Segelboote, wie der Wild Duck gebaut.

1963

1963-1992: Eigenbau des Helbling Quick. Es wurden 42 Stück zu einem Neupreis von 14'000 Franken inklusive Aussenbordmotor gebaut. Dabei gab es verschiedene Modelle, von 5 bis 5,9 Meter Länge, mit Innen- oder Aussenbordmotoren. Es wurde fast alles selber hergestellt. Sogar die Plexiglas-Scheiben wurden selbst zugeschnitten und im Backofen der Bäckerei Hirschen gebogen.

1964

Mit dem Neubau der Halle 1 vergrösserte sich die Helbling Werft um 12 gedeckte Liegeplätze und ein Winterlager. Auch kam eine Krananlage hinzu, welche bis zu 3 Tonnen heben konnte.

1965

Das Ruderboot Helbling Familie wurde von 1960 – 1989 produziert, es konnten 27 verkauft werden. Die Ruderboote wurden in der Regel zur Ausbildung der Bootbauer Lehrlinge gebaut.

1966

An der neuen Seetankstelle mit einem Tankvolumen von 10'000 Litern konnte Normal- und Superbenzin getankt werden.

1968

Der Helbling Backdecker wurde von 1968-1973 gebaut. Es wurden 9 Stück produziert, wobei das erstes Boot 1968 30'000 Franken kostete.


Vom Helbling Weekend wurden in den Jahren 1960-1968 43 Stück gebaut. Das erste Boot kostete 1960 14'550 Franken inklusive Aussenbordmotor. Es wurde fast alles selber hergestellt. Sogar die Plexiglas-Scheiben wurden selbst zugeschnitten und im Backofen der Bäckerei Hirschen gebogen.

1968

Als Ende der 60er Jahre die Nachfrage nach Holzbooten geringer wurde, konzentrierte sich die Helbling Werft auf den Import von Kunststoffbooten aus dem Norden. Ockelbo war die erste Vertretung. Die Boote kamen per Bahn von Schweden nach Schmerikon. Von 1968 – 1982 wurden 446 Boote verkauft.

1969

Mit Ali-Craft wurde ein weiterer Bootshersteller aus dem Norden gewonnen. Ali-Craft kam aus Norwegen und war der erste GFK Kabinenboote Lieferant der Helbling Werft. In den Jahren 1969 – 1988 wurden 99 Ali-Craft Boote verkauft.

1970

1969 – 1978 wurden drei 8 Meter lange Helbling Kabinenbootes gefertigt. Es war der grösste Eigenbau und hatte jeweils zwei Z-Antrieb Motoren. Fidelio steht heute noch im Hafen der Werft.

1972

Helbling erweiterte die Werft um eine zusätzliche Halle. Mit dem Neubau der Halle 2 kamen 22 gedeckte Liegeplätze, ein Winterlager sowie eine Kranerweiterung auf 5 Tonnen dazu.

Am 1. April 1972 fand die Taufe des Helbling Backdeckers als Polizeiboot mit Vertretern der Gemeinden Schmerikon und Jona sowie des Schifffahrtsamt des Kantons St. Gallens statt.  

1972

1972 konnte die Werft gleich zwei neue Markenvertretungen für sich gewinnen. Die beiden norwegischen Hersteller Joda und Marex kamen zum Angebot hinzu. Die Produktionsstätte von Marex lag sogar direkt neben jener von Joda. Helbling verkaufte bis 2010 je über 80 Boote der beiden Marken.

1974

Auch das Angebot an Segelbooten konnte stets erweitert werden. 1974 wurde die Helbling Werft Importeur von Neptun Segelbooten. Dabei mussten in den ersten zwei Jahren jeweils 45 Boote pro Jahr bezogen werden. Bis 1987 konnten 186 Neptun-Boote von 6 bis 10.5 m aus GFK verkauft werden.

1978

Die Luftaufnahme zeigt die Hafenanlage, welche durch den Landkauf vom Kanton im Jahre 1975 um 3800 m2 Seeboden vergrössert werden konnte.

1979

Von 1979 bis 1984 war die Helbling Werft Generalimporteur der kanadischen Motorboot-Marke Campion.

1980

Ein neues Bauprojekt wurde in Angriff genommen. Die Halle 3 mit 20 gedeckten Liegeplätzen und einer Erweiterung des Winterlagers wurden Realität.

1981

Durch die Erweiterung der Halle 3 konnten nun 470 Boote in der Werft untergebracht werden.

Auch wurde Helbling Generalimporteur der holländischen Sportmotorboote Beekman. Bis 1995 wurden 82 Boote verkauft.

1984

1984 bis 1991 war Helbling Zürich- und Walenseehändler für Comar Yachts, welche die beliebten Comet Boote baute.

1985

Die Helbling Werft schläft nie. So wurde im Jahre 1985 der Bau der Halle 4 gestartet. Durch diesen Neubau konnten 12 gedeckte Liegeplätze geschaffen werden.


Auch wurde die Werft am Obersee Händler der Marke Fairline Yachts für den Zürichsee und verkaufte an der Bootsmesse in Friedrichshafen gleich die erste Fairline.

1986

Der Firmengründer Meinrad Helbling wird 90 Jahre alt.
Anlässlich seines Geburtstags, wurde dem Gründerehepaar Berta und Meinrad Helbling-Meli eine Gedenktafel errichtet.

1987

Die Marke Linssen Yachts konnte an Land gezogen werden und so wurde die Helbling Werft Händler für den Zürich- und Walensee. Die sehr hochwertigen Stahlboote aus Holland erfreuen mit Komfort und Raffinesse.

1988/89

Die Halle 1 war in die Jahre gekommen und wurde 1987 abgerissen und anschliessend neu aufgebaut. Durch den Neubau konnte der Platz besser genutzt und die Halle modernisiert werden. Dabei entstanden 12 gedeckte Liftplätze, ein grösseres Winterlager, WC-Anlagen sowie ein Lagerraum.

Auch wurde die Helbling Werft im Jahre 1989 Partner von Schöchl und verkauften die Sunbeam Segelboote auf dem Zürich- und Walensee.

1990/91

Die Hafenanlage hat sich über all die Jahre enorm weiterentwickelt, wie auf der Luftaufnahme von Anfang der 90er Jahre zu sehen ist.


Von 1991 bis 2000 war Helbling Generalimporteur von Maxi Segelbooten.

1992

In den Jahren 1992 bis 2000 war die Helbling Werft Händler von Nidelv Motorbooten aus Norwegen für den Zürich- und Walensee.

1996

Im 1996 wurde Helblling Generalimporteur von Fairline Yachts. Fairline ist seit jeher für seine qualitativ sehr hochstehende Verarbeitung und Linienführung bekannt.

Auch im Jahre 1996 wurde das Krandach erhöht und ein neuer 16 Tonnen Kran in Betrieb genommen.

1997-99

Ein neues Bauprojekt wurde Realität. In den neuen Hallen E1 und E2 wurden Büros, Werkstätten, die Malerei sowie Duschen und Toiletten untergebracht. Auch ein grosser Mehrwert für die Kunden wurde durch die vielen gedeckten Parkplätze in der Tiefgarage und im Winterlager geschaffen. In den neuen Hallen entstanden zusätzlich 26 Liftplätze für Boote zwischen 9 und 12 Metern.

1999

Bevor der Neubau jedoch fertig gestellt werden konnte, kam das Hochwasser. Ein schneereicher Winter sorgte für Überschwemmungen, welche auch vor der Helbling Werft nicht Halt machten. Das Bauprojekt kam ins Stocken und vieles musste wieder herausgerissen und ersetzt werden.

2001

Mit Rolf Schmucki (Sohn von Berta und Emil Schmucki-Helbling) trat die 3. Generation ins Familiengeschäft ein. 2004 wurde er Mitglied der Geschäftsleitung.

2004

Seit 2004 ist Helbling Generalimporteur von Sailart Segelbooten aus Deutschland. Die kleine Manufaktur baut Segelboote von Segler für Segler und geht auch gerne auf Sonderanfertigungs-Wünsche ein.

2005

Mit Dario Helbling (Sohn von Carla und Bruno Helbling) trat ein weiters Familienmitglied ins Geschäft ein.

2006

Die Traglast der Krananlage wurde von 16 auf 32 Tonnen erhöht, so dass nun auch grössere Boote ausgewassert werden können.

2007

Die Geschäftsleitung wurde an die 3. Generation übergeben. Rolf Schmucki (Sohn von Berta und Emil Schmucki-Helbling) und Thomas Helbling (Sohn von Marianne und Toni Helbling) übernahmen die Leitung. Ende Oktober 2007 trat Thomas dann jedoch von seinem Amt zurück.

2007

Auch 2007 wurde Helbling Sessa Marine Regionenhändler für den Zürich- und Walensee. Der italienische Hersteller überzeugt mit seinem frischen, südländischen Flair.

2010

Die Durchfahrt zwischen der Halle E und Halle 1 wurde überdacht um so bei jeder Witterung einen trockenen Arbeitsbereich im Freien zu haben.

2012

Nach sieben Jahren als Mechaniker tritt Dario Helbling in die Geschäftsleitung ein.

Im selben Jahr wurde die Helbling Werft 90 Jahre alt und das Firmenjubiläum wurde gebührend gefeiert.

2014/15

Nachdem die Federnfabrik den Standort wechselte, wurde das Gebäude abgerissen und die neue Halle F gebaut. Dadurch konnte das Winterlager erweitert und 10 neue Liftplätze für Boote bis 22 Tonnen oder bis zu 15 Metern Länge ergänzt werden.

2015

Seit 2015 ist die Helbling Werft Grandezza Regionenhändler für den Zürich- und Walensee. Der finnische Hersteller glänzt mit seinen aussergewöhnlichen und durchdachten Konzepten.

2016

Mit Cobalt Boats konnte die Helbling Werft eine neue Marke für sich gewinnen und das Angebot erweitern. Als Regionenhändler für den Zürich- und Walensee ist Helbing Ihr Ansprechpartner für die amerikanische Marke, welche für Qualität und Innovation steht.

2020/21

Mit dem 1. Teil-Umbau der Halle 1 wurden die Schlosserei und die Schreinerei moderner eingerichtet.

2021/22

Mit dem 2. Teil-Umbau der Halle 1 bekommt die Werft zusätzliche Duschen und Toiletten.

2022

Die Meinrad Helbling AG startet mit neuer Geschäftsleitung ins 2. Jahrhundert. Dario Helbling und Michael Voser (Ehemann von Caroline Pfister-Voser, Tochter von Rita und Kurt Pfister-Helbling) übernehmen das Zepter.

2022

100 Jahre Meinrad Helbling AG

Wir danken allen Kunden und Partner für das langjährige Vertrauen und freuen uns auf weitere 100 Jahre voller Leidenschaft und Passion für Boote.